top of page

"Wir versuchen, eine Insel der Stabilität zu schaffen." - Interview mit Psychologin Olha Husieva



Hallo Olha, danke, dass Du dir die Zeit genommen hast, uns einige Fragen zu beantworten. Du bist nach dem Einmarsch der russischen Streitkräfte in die Ukraine aus Kiew geflohen. Bitte stell dich vor und erzähl uns ein bisschen über dich und wie du nach Potsdam gekommen bist? Zunächst einmal möchte ich mich für die Hilfe und das Interesse an der Ukraine in einer so schwierigen und schmerzhaften Situation bedanken. Der Krieg in der Ukraine hat viel Schmerz und zerstörte Hoffnungen verursacht. Ich bin Psychologin und bin aus Kiew nach Deutschland gekommen, weil ich in meiner Heimat nicht mehr sicher war.

Im Rahmen unseres Ukraine-Projekts hast Du mit regelmäßigen Treffen mit ukrainischen Jugendlichen begonnen. Bitte erzähle uns davon. Wie hat es angefangen, was ist der Zweck und was macht ihr? Die Teenagerjahre spielen eine wichtige Rolle im Prozess der Persönlichkeitsbildung. Die Jugendlichen fordernaktiv die Stabilität und die ihnen bisher bekannten Regelnihres Lebens heraus, um ihre Identität zu finden, um letztendlich Erwachsen zu werden.

Diese Stabilität ist die Grundlage dafür, die Prozesse des „normalen“ Erwachsenwerdens zu durchlaufen.

Was geschieht jetzt mit den ukrainischen Jugendlichen? Diese Stabilität ist zerstört worden. Die Eltern, die normalerweise die Stabilität garantieren, sind desorientiert. Und die ukrainischen Teenager müssen sich jetzt mit einer völlig neuen Umgebung auseinandersetzen.

Ich habe angefangen, mit Teenagern zu arbeiten, weil ich der Meinung bin, dass dieses Alter sehr wichtig ist und auch in einem „normalen Leben“ (wenn es denn eines gibt))) ziemlich schwierig ist. Wir haben beschlossen, wöchentliche Treffen speziell für Jugendliche zu organisieren, um einen Raum zu schaffen, in dem sie sich ein bisschen wie zu Hause fühlen können, wo sie von ukrainisch sprechenden Menschen umgeben sind.

Wir versuchen, eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, in der sie ihre Ängste und Sorgen teilen können, in der sie lachen und etwas Neues über sich selbst lernen können. Wir versuchen, eine Insel der Stabilität zu schaffen. Jede Woche, am gleichen Ort, zur gleichen Zeit, sind sie bei uns willkommen. Unsere Treffen sind eine Kombination aus Theorie und Praxis. Wir schaffen eine gemütliche Atmosphäre, wo sie sich sicher und wohl fühlen können. Bei Gesprächen können sie sich austauschen, über Probleme und Ängste sprechen. Das schafft Vertrauen und fördert das Selbstbewusstsein. In den letzten Monaten sind viele Jugendliche gekommen, gegangen und wiedergekommen, und wir sind immer noch für sie da.

Was kannst Du über den psychischen Gesundheitszustand ukrainischer Jugendlicher sagen? Zunächst einmal haben ukrainische Teenager den starken Wunsch, nach Hause zurückzukehren, an den Ort, den sie kennen. An den Ort, an dem sie Stabilität spüren.

Für sie gibt es diesen Ort schon seit Beginn ihres Lebens, und für junge "Entdecker" ist es wichtig zu wissen, dass sie, wenn während ihrer "Expedition" etwas passiert, sie nach Hause zurückkehren und sie sich vor einer neuen Expedition ausruhen können.

Leider haben ukrainische Teenager diese Möglichkeit nicht mehr. Ein weiterer Aspekt sind Freunde, die ein wichtiger Bestandteil des Teenager-Alters sind. Sie sind eigentlich für alle Menschen wichtig. Wir sind alle soziale Wesen, wir brauchen andere Menschen um uns herum, und unser ganzes Leben lang suchen wir nach Menschen, die uns ein Wohlfühl-Gefühl geben.

Zum ersten Mal bauen wir im Teenageralter eine starke Beziehung zu Freunden auf, denen man vertraut, die Welt um sich herum zu entdecken. Ukrainische Teenager haben diese Beziehungen verloren. Nicht auf eigenen Wunsch, sie hatten nicht die Möglichkeit, sich zu entscheiden. Einige Jugendliche leugnen die Kriegsgefahr und hassen ihre Eltern, weil sie sie nicht nach Hause zurückkehren lassen, andere fühlen sich von ihren Wurzeln abgebrochen und sind deprimiert, wieder andere sind aufgeregt. Es hängt alles von ihrem bisherigen Leben und ihrer Persönlichkeit ab.

Auf jeden Fall ist es für sie schwer, sich an die neue Realität zu gewöhnen. Wöchentliche Treffen mit Menschen, die das Gleiche durchgemacht haben, helfen dabei, unterschiedliche Reaktionen und Anpassungen zu erkennen. Und ihnen eine Wahl zu geben.

Inwiefern unterscheidet sich dies von anderen Jugendlichen (z. B. von Jugendlichen aus Potsdam) und wo siehst du Gemeinsamkeiten? Teenager sind überall Teenager. Dieses Alter ist die Zeit der Vorbereitung auf eine neue Geburt, die Geburt des neuen Erwachsenen. Teenager fordern sich selbst und die Welt heraus. Sie müssen eigenständige Entscheidungen treffen und für die Folgen verantwortlich sein. Das fällt selbst vielen Erwachsenen noch schwer, was soll man da über einen jungen Menschen sagen, der dies zum ersten Mal in seinem Leben tut.

Wenn man zu diesen persönlichen Herausforderungen noch physiologische Veränderungen hinzufügt, die Aggressionen hervorrufen, die Suche nach der Befriedigung sexueller Bedürfnisse fördern und emotionale Veränderungen hervorrufen, dann haben wir es im Allgemeinen mit einer ziemlich schwierigen und gleichzeitig wichtigen Phase im Leben zu tun. Infolgedessen können Jugendliche viele Selbstmordgedanken haben, Gedanken, dass es sehr schwierig ist, weiterzuleben. Es hat nichts mit dem „echten“ Tod zu tun, sie erkennen den Tod noch nicht in seiner Endgültigkeit, er ist nur der kurzfristige Ausweg aus Problemen.


Das Problem für Jugendliche ist, dass sie die Bedeutung dessen, was sie fühlen, was sie tun, was sie entscheiden, überbewerten. Alles in ihrem Leben fühlt sich in diesem Alter hyperwichtig an. In ihrem Kopf haben Jugendliche noch keine langfristige Perspektive, sie erkennen (noch) nicht die Wandelbarkeit und Vielfalt des Lebens. Sie können nicht abwarten.

In dieser Zeit ist die Bildung des Subkortex des Gehirns, der für die langfristige Planung und für den Sinn für die Perspektive und die Variabilität des Lebens verantwortlich ist, gerade erst abgeschlossen, so dass sie noch nicht wissen, wie man damit umgeht, sie spüren das alles noch nicht. Das lässt sie glauben, dass all ihre überbewerteten Schwierigkeiten niemals enden werden.

Es geht nicht nur um Probleme, sondern auch um Liebe, gebrochenes Herz, Streit, Missverständnisse, alles, was sie jetzt erleben wollen. Man kann diesen Prozess nicht ändern, das Einzige, was man tun kann, ist, diese Zeit gemeinsam zu durchleben, als Freund, als Schulter, an die man sich im Falle einer Niederlage anlehnen kann. Und ukrainische Teenager haben die gleichen Schwierigkeiten plus eine unbekannte Welt um sich. Sie stehen vor einem Kommunikationsproblem. Es ist nicht leicht für sie, Gleichgesinnte, "ihre" Leute zu finden. Und dabei geht es nicht nur um die Sprache, sondern auch um unterschiedliche Traditionen, Werte und Regeln.


Was denkst Du, worauf sollten Eltern und Menschen, die mit Jugendlichen arbeiten, achten? Wie können sie sie unterstützen?

Gute Frage. Zuerst muss man die Tatsache akzeptieren, dass man junge Erwachsene vor sich hat. Und die wollen nicht mehr belehrt werden, sie wollen fühlen, sie wollen erleben, sie wollen das Bekannte in Frage stellen. Sie brauchen keine Vormundschaft - sie brauchen Gleichheit, Vertrauen. Das Nächste, was man für Jugendliche tun kann, ist, ihnen zu helfen, Vertrauen zu gewinnen. Glauben Sie an sie, kompromisslos, ohne zu urteilen, laut und deutlich. Glauben Sie daran, dass das, was sie durchmachen, für sie wichtig ist, und urteilen Sie nicht über ihre Erfahrungen. Es ist wichtig, dass Eltern ihren Teenagern erlauben, Fehler zu machen, und ihnen gleichzeitig das Vertrauen geben, dass sie weiterhin für sie da sein werden. Es ist wichtig, dass Teenager ihre eigenen Fehler machen; dadurch lernen sie. Wenn man jetzt an sie glaubt, glauben sie auch in Zukunft an sich selbst. Und das ist das Wichtigste. Unterstützung ist auch wichtig. Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit, nicht um sie zu belehren, sondern um mit ihnen als Freund zu teilen, um ihnen zu erzählen, was Sie durchgemacht haben und wo Sie einen Ausweg gefunden haben. Sie müssen keine Weisheiten weitergeben - Sie müssen Ihre Erfahrungen teilen. Nimm sie als Erwachsene in dein Leben auf. Und wenn Sie ihnen das nächste Mal etwas beibringen wollen, fragen Sie sich einfach: Wie würde ich mit meinem Freund in dieser Situation umgehen? Wenn Sie jedoch das Gefühl haben, dass Sie Ihre Glaubwürdigkeit gegenüber dem Teenager verloren haben oder der Teenager zu aggressiv ist und einen zu destruktiven Weg eingeschlagen hat und Sie nicht in der Lage sind, mit ihm/ihr zu reden, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und vielen Dank für die tolle, wichtige Arbeit, die Du du bei uns machst!


[Übersetzung aus dem Englischen]



Das Projekt wird gefördert von AKTION MENSCH.


Comments


bottom of page