Holzkurse - Details

 

Bogenbau intensivkurs

Übersicht

Termine:                 samstags - 07.05., 02.07., 03.09., 12.11., 03.12.

Teilnehmerzahl:     Minimum 3, maximal 6 Personen

Altersgruppe:         ab 16 Jahre

Preis:                      270 EUR für Bögen aus Esche oder Hasel (inkl. im Preis ist Holz, Sehne, 3 Pfeile)

                               180 EUR für Bögen aus Rattan (inkl. im Preis ist Rattan, Sehne, 3 Pfeile)

Anmeldung:           direkt bei Martin Hering -> bagmakare(ät)gmail.com oder Tel.: 0176 62710974
Webseite:               www.bagmakare.jimdofree.com


Beschreibung
In diesem Kurs baust Du deinen eigenen langen Flachbogen an einem Tag! Zur Wahl stehen dir bereits getrocknete und „kursfertige“ Rohlinge aus Esche, Hasel oder Rattanstange, ein bambusartiges Gewächs.

 

Viel Handarbeit, Geschick und Geduld sind notwendig, um die Rohlinge so zu bearbeiten, dass daraus langlebige, zuverlässige und schnelle Bögen entstehen. Das Fundament des Holzbogenbaus wirst Du durch praktisches Tun und theoretisches Input von mir erlernen.

Das Ziel jede/r Bogenbauer*in: das optimale Bogendesign aus dem zur Verfügung stehenden Rohling zu finden und die gewünschten Bogenleistungen zu erreichen.

 

Folgende Arbeitsschritte wirst du näher kennenlernen:

- grobe Formgebung und Herausarbeiten des Spaltlings mit Ziehmesser, Raspel, Hobel und Ziehklinge.
- Bearbeitung des Bogenbauchs und Wurfarme
- Sehnenkerben einarbeiten
- Bodentillern, grobes, erstes Testen der Biegung der Wurfarme

- Tillern (vorsichtiges aufspannen, um die gewünschte Biegung zu erreichen), feines Nacharbeiten
- Bearbeitung des Griffes

- Schleifen, Sehnenbau
- Einschießen

 

Neben der Vermittlung handwerklicher Techniken geht es in diesem Kurs auch darum, das Gefühl zu bekommen, etwas selbst geschaffen zu haben. Holzbearbeitung und insbesondere Bogenbau ist meditative Handarbeit, welche viel Konzentration und Hingabe verlangt. Ein Ausgleich zum stressigen Alltag …

Das fertige Produkt – dein Flachbogen – nach mühselige Arbeit endlich in der Hand zu haben, ist sehr zufriedenstellend! Obendrein kann man es nutzen. Fein geschliffen und geölt sieht es sogar richtig edel aus!

 

Einschießen ist Pflicht. Am Kursende bekommst Du 3 Pfeile von mir und es wird an der Schusslinie sowohl Bogen als auch Mann/Frau ein wenig trainiert.

Bei Interesse, Fragen sowie für Anmeldungen melde dich bitte einfach direkt bei mir : 0176 627109 74.
Bitte nenne gleich was du dich für Material (Esche, Hasel, Rattan) wünscht.

Dafür ein wenig mehr Infos hier:

 

Rattan ist ein hervorragende Alternative zum Vollholz für Einsteiger*innen, da es viele Fehler bei dem Bauprozess verzeiht. Rattan ist ein palmartiges Gewächs, das für Bogenbau-Anfänger*innen viele Vorteile mit sich bringt. Die Stängel weisen keine Jahresringe wie beim Holz aus, sondern bestehen aus langen und gleichmäßig verlaufenden Fasern. Dadurch ist es auch für ungeübte Hände leicht zu bearbeiten. Man verlauft nicht die Gefahr Jahresringe zu verletzten, da es aus viele parallel zu einander liegende Fasern besteht. Rattan ist ein sehr robustes und biegsames Material und ergibt sehr schöne, schlichte und so gut wie unverwüstliche Bögen mit guter Wurfleistung.

 

Esche ist ein heimischen, schweres und auch hartes Holz mit günstigen Festigkeitseigenschaften. Seine Zug- und Biegefestigkeit übertrifft die der Eiche. Esche ist reißfest, elastisch, schlag- und vibrationsfest und zäher als die meisten anderen Holzarten. Es wird z.B. oft für Hammer- und Axtstiele, Garten- und Sportgeräte verwendet.
Es ist ein einfach zu beschaffendes und leicht zu bearbeitendes Bogenholz, welches eine helle, cremige Farbe mit gleichmäßige Maserung aufweist. Seine Oberfläche ist leicht zu behandeln (schleifen und polieren).

Esche eignet sich hervorragend für Fortgeschrittene bzw. handwerklich erfahrene Anfänger*innen.

Haselholz ist mäßig hart und zäh, doch lassen sich Erfahrungsgemäß daraus auch wunderschöbe Bogen fertigen. Es lässt sich gut spalten und ist besonders angenehm zu bearbeiten. Die Farbe ist sehr hell, rötlich-weiß.
Im Bogenbau galt Haselnussholz lange als preisgünstiges leicht zu bearbeitende Holzart, insbesondere für Langbögen. Mittlerweile findet das gutmütige Bogenholz auch bei Fortgeschrittenen bis zu einem Zuggewicht bis ca. 70 lbs in wachsenden Maße Verwendung, wobei es von Fortgeschrittenen zumeist getempert wird.


Über mich
Ich heiße Martin und habe mich nach 5 Jahren "Büroarbeit" entschieden meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Ich wurde Bogenbauer.
Ich baue leidenschaftlich traditionelle Langbögen aus unterschiedlichen Holzsorten und Naturwerkstoffen. Ich habe bereits viel Erfahrung in dem Bereich gesammelt und einige Kurse betreut. Mich fasziniert dieses vielfältige Handwerk, ein der älteste der Welt! Aus einem Stamm, aus einem gebogenem Stock wird einen kraftvollen und trotzdem simplen Bogen. Es ist stets ein Erlebnis Bögen mit seinen eigenen Händen zu bauen. Es hat etwas primitives und ursprüngliches. Es ist eine meditative Betätigung, die höchste Präzision und Genauigkeit verlangt und eine wohltuende Abwechslung zum sprudelnden Alttag darstellt. Was für ein Gefühl, wenn mit selbst-gebautem Bogen der Pfeil ins Gold trifft … !



Wichtig: Es müssen mindestens 3 Teilnehmer*innen am Kurs teilnehmen, da der Kurs sonst nicht stattfindet.

Drechseln - Einführungskurs

Übersicht

Termine:                            mittwochs 15:30-18:30 Uhr / 12-stündiger Kurs, fortlaufend

Teilnehmende:                  max. 3 Personen

Preis:                                 190 € Vollpreis, 170 € ermäßigt (exkl. Materialkosten)
 

Anfrage und Anmeldung: Eberhard Kreitmeyer: 0160 6658523, ekreitmeyer(ät)hotmail.com

Beschreibung

Drechseln ist eine der ältesten Handwerkskünste der Welt und in seinen Grundtechniken leicht zu erlernen. Als Material können fast alle Holzarten verwendet werden. 

Bei einem Kantel aus gewachsenem Holz entstehen natürliche Strukturen, die mit dem Drechseleisen entsprechend der Faserrichtung herausgearbeitet werden. Diese Methode nennt man Langholzdrechseln. Bei einem verleimten Holzblock kann man zusätzlich auf Farbe und Struktur Einfluss nehmen, indem helle Holzarten wie Birke, Kiefer oder Ahorn mit der rötlichen Buche oder dunklen Holzarten wie Eiche und Nussbaum verleimt werden. Der so verleimte Holzblock wird dann quer zur Faserrichtung gedrechselt. Nach dem Schleifen und Ölen, oder bei Bedarf auch Lackieren, werden die Farbspiele noch deutlicher.

Wer sich davon jetzt angesprochen fühlt und gerne etwas Praktisch-handwerkliches tut, kann in Eberhard's Drechselkursen erste Erfahrungen sammeln. Es werden keine Grundkenntnisse vorausgesetzt.

Über den Kursleiter
Eberhard Kreitmeyer ist ausgebildeter Tischler, Lehrer und ehemaliger Schulleiter im „Ruhe“- Stand. Im Gottfried-Keller-Gymnasium hat er eine Schülerfirma gegründet, die sich auf die Holzbearbeitung und besonders auf das Drechseln spezialisiert hat. Einen kurzen Einblick der tollen Arbeiten bekommt ihr auf Eberhard's Internetseite: http://www.drechseln-holzwerk.de/

In dem Video vom BAUHAUS-Magazin könnt ihr Eberhard in Aktion beim Drechseln sehen. Viel Spass dabei! Den gesamten Artikel findet ihr HIER.